Lesung Johannes Lothar Schröder »Vorsicht bei Fett – Übersehenes bei Beuys« mit Video von Joseph Beuys »Sonne statt Reagan«

Donnerstag, 28. September 2017 I 19 Uhr

im Haus 73 I Schulterblatt 73 I www.dreiundsiebzig.de

Veranstaltung 1
Donnerstag,
28. September 2017
im Haus 73

Veranstaltung 2
Freitag,
29. September 2017
im Gartenkunstnetz

Veranstaltung 3
Samstag,
30. September 2017
im 3001 Kino

»Vorsicht bei Fett – Übersehenes bei Beuys« ist ein ebenso unterhaltsames wie elementares Buch über den Ur-Performer – der auch in Hamburg auftrat – so mit seinem Lied Sonne statt Reagan, das sich gegen die Atomrüstung richtet.

Das Video war im Kino-Dokumentarfilm über Beuys nicht zu sehen und stellt dessen Versuch dar, explizit politisch zu werden. Dazu werden seltene Exponate gezeigt wie Beuys‘ Entwurf eines Wahlkampfplakats für die Grünen, das aber von der Partei abgelehnt wurde.


Auch eine Fotografie der weltberühmten ersten „Fettecke“ im Atelier ist zu sehen, die später sehr zum Ärger von Eva Beuys von einem seiner Schüler zu Schnaps gebrannt wurde. Solche Geschichten werden vom Performance-Forscher Johannes Lothar Schröder versiert untersucht, wobei es um verschiedene Formen von Energie, ihre Speicherung, ihren Einsatz und ihre Umwandlung geht …


Credits:


* Bildcredit

Joseph Beuys: "Vakuum <---> Masse", 1968, Illustration von Johannes Lothar Schröder nach mehreren S/W-Fotos von Angelika Platen, (Schneede, Beuys. Die Aktionen, 1994, s. 211-213)


Johannes Lothar Schröder

Johannes Lothar Schröder lebt als freiberuflicher Forscher, Lehrer und Autor in Hamburg. Sein Arbeitsgebiet ist der Zeitbezug in Werken der bildenden Kunst besonders im Futurismus und in der Performance Art und den hiervon beeinflussten künstlerischen Äußerungen.

www.owlperformanceart.eu


»Vorsicht bei Fett – Übersehenes bei Beuys«

In dem Buch setzt sich Johannes Lothar Schröder mit bisher übersehenen Zusammenhängen auseinander, die für die Aktionen von Joseph Beuys maßgelblich sind. Das bleibt natürlich nicht ohne Auswirkungen auf die Betrachtung von Objekte und Installationen des umstrittensten deutschen bildenden Künstlers in den 1960er bis 1980er Jahren und hat auch Konsequenzen für die Kunstgeschichte; denn durch die Darlegungen über Fett, Kaninchen und Hasen, Fliegerei, Trauma, Ritual und homo sacer ergeben sich neue Möglichkeiten, Beuys zu sehen und die Werke anderer Künstler zu betrachten.


SALON 73 im Haus 73

Direkt neben der Flora, beheimatet im 1. Stock des Kulturhaus 73 mit Blick aufs Schulterblatt, finden im betasalon auf 95 qm ausgewählte betahaus-Events wie Workshops, Meetups, After-Work-Drinks und Filmabende statt. Unplugged-Konzerte, Weinproben oder Kopfhörer-Disko? Wir möchten an diesem Ort mit ganz neuen, außergewöhnlichen Veranstaltungsformaten experimentieren.

* Bildcredit